Alle wichtigen Infos zur
Strompreisbremse

Sicherlich haben Sie es schon mitbekommen: Die Strompreisbremse wurde von der Bundesregierung verabschiedet und greift ab 1. März rückwirkend zum 1. Januar. Ihr Abschlag wird also erstmalig im März um die Entlastungssumme reduziert und ab dann auch erst rückwirkend für die Monate Januar und Februar. Was das konkret für Ihren Abschlag bedeutet, erfahren Sie von uns noch detailliert in schriftlicher Form.

Wir haben für Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zur Strompreisbremse zusammengestellt.

Ab wann kommt die Strompreisbremse?

Die Strompreisbremse kommt zum 1. März 2023 und gilt rückwirkend ab 1. Januar 2023. Sie soll bis Ende 2023 laufen.

Für wen gilt die Strompreisbremse?

Die Strompreisbremse greift, wenn der Arbeitspreis pro kWh Strom über 40 Cent liegt und der Verbrauch unter 30.000 kWh im Jahr liegt. Sie müssen dann für 80 % Ihres prognostizierten Jahresverbrauchs nur 40 Cent/kWh bezahlen. Für die restlichen 20 % gilt der vereinbarte Strompreis. Liegt Ihr Verbrauch über 30.000 kWh („Industriekunde“), dann greift die Strompreisbremse bei 13 Cent pro kWh, zzgl. Netznutzungsentgelt, Messstellenbetrieb, Abgaben und Umlagen.

Wie funktioniert die Strompreisbremse?

Liegt Ihr Strompreis über 40 Cent/kWh, dann zahlen Sie für 80 % Ihres prognostizierten Jahresverbrauchs nur 40 Cent/kWh. Für die restlichen 20 % des Verbrauchs zahlen Sie den regulären Arbeitspreis Ihres Stromtarifs. In der Jahresabrechnung wird dies dann genau aufgeschlüsselt.

Was muss ich tun, um die Strompreisbremse zu bekommen?

Sie müssen gar nichts tun, die Strompreisbremse greift automatisch, darum kümmert sich die ÜZW als Ihr Stromanbieter.

Mein Arbeitspreis liegt unter 40 Cent/kWh. Was bedeutet das für mich?

Sehr gut, Sie haben einen so günstigen Tarif, dass Ihr Arbeitspreis unter den 40 Cent/kWh liegt. Das heißt, Sie benötigen auch keine Strompreisbremse, da sie ohne die Strompreisbremse günstiger fahren als mit ihr. Ihr monatlicher Abschlag bleibt also bestehen.

Wie wird der Jahresverbrauch für die Strompreisbremse ermittelt?

Nach derzeitigem Stand prognostiziert Ihr zuständiger Netzbetreiber Ihren Jahresverbrauch für 2023 und teilt uns dies mit.

Was ist mit meinem Autostrom-Rabatt, ist dieser von der Strompreisbremse betroffen?

Nach Abzug des Autostrom-Rabatts greift die Strompreisbremse, wenn Ihr Arbeitspreis über 40 Cent/kWh liegt.

Gilt die Strompreisbremse auch für meinen Wärmestrom?

Ja, die Strompreisbremse greift auch bei Wärmestromtarifen über 40 Cent/kWh.

Gilt die Strompreisbremse auch für meinen Grundversorger-Tarif?

Ja, die Strompreisbremse greift auch bei der Grundversorgung über 40 Cent/kWh.

Greift die Strompreisbremse auch auf den monatlichen Grundpreis?

Nein, die Strompreisbremse bezieht sich nur auf den Arbeitspreis pro Kilowattstunde.

Wer finanziert die Strompreisbremse?

Die Strompreisbremse wird aus Bundesmitteln finanziert.

Die Informationen zur Strompreisbremse sind auf dem Stand vom 9. Januar 2023. Da sich seitens des Gesetzgebers immer noch einige Punkte und Spezialfälle in Klärung befinden, erneuern wir laufend den Inhalt und geben Änderungen und Klärungen zeitnah auf dieser Seite weiter.

Stromsparen
lohnt sich

Wichtig: Energieeinsparungen können auch während der Dauer der Preisbremsengesetze zusätzlich Kosten mindern. Denn wenn Sie etwa Ihren Stromverbrauch auf bis zu 80 % des prognostizierten Jahresverbrauchs reduzieren, profitieren Sie für Ihren gesamten Verbrauch von der Entlastung und dem vergünstigten Preis mit der Strompreisbremse.

Stromspar-Tipps
money-ge3ecd988c_1920